Loading...

Schon bemerkt? Wir befinden uns inmitten einer tobenden Revolution!

Im vergangen Jahr (Ja! Himmel – die Zeit rennt manchmal schneller als ich…) war ich auf dem Weg nach Berlin zu einem Vortrag meines Lieblingskunden Ferdinando Piumelli (Unternehmer, Buchautor und erfolgreicher Strategieberater in Sachen digitale Transformation). „Es wird in Zukunft keine Models mehr geben, ebenso wenig wie Taxifahrer…“, schockt er mich. Klar! Die Models werden einfach Computeranimiert in die New Fashion verpackt, und Uber macht es ja mit autonom fahrenden Autos bereits vor, was Taxifahrer überflüssig werden lässt… Wir können es leugnen, schlechtreden oder einfach ignorieren aber:

Wir leben in einer Zeit des massiven Wandels!

Eine Revolution ist im Gange, vergleichbar mit der industriellen Revolution zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Die Erfindung der Dampfmaschine legte damals den Grundstein für die rasend schnelle Entwicklung von Technik, Produktivität und Wissenschaften. Dies sorgte für einen grundlegenden Wandel wirtschaftlicher wie sozialer Verhältnisse. Was damals schnell erschien und so manchen guten Bürger eiskalt erwischte, ist im Vergleich zu dem was gegenwärtig im Gange ist, bildlich gesprochen, wie ein Wettrennen zwischen Schnecke und Jaguar. Die digitale Revolution ist nicht aufzuhalten und mit ihr der technologische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Paradigmenwechsel.

Der Einzelhandel spürt es schon lange – wer nicht parallel zum Geschäft in der Innenstadt auch einen Online-Shop betreibt hat es schwer. Bei Industrie und Handwerk schlägt er ganz besonders ein. Immer mehr Arbeiten können von Maschinen übernommen werden und viele der Tätigkeiten die übrig geblieben sind, sind für die Menschen unattraktiv geworden. IT Spezialisten sind gefragt wie nie, denn schließlich braucht es jemanden, der die Maschinen steuert. Und selbst die werden schon bald obsolet sein, denn die Entwicklung intelligenter Software, Datenbanken und Systeme werden uns schon bald bei Weitem übertreffen.

Nun bin ich nicht gerade der IT-Typ, sondern eher der Kommunikationstyp, also kann ich an dieser Stelle nicht ganz so viel zur technologischen Seite des Wandels klugscheißern. Dafür habe ich aber ein bisschen was zu sagen zum Thema Paradigmenwechsel in der Unternehmenskommunikation. Wen das nicht interessiert, sollte jetzt aufhören zu lesen – falls nicht besteht die Gefahr, dass es am Ende doch noch interessant wird ;-).

Wie tiefgreifend müssen Unternehmen umdenken, wenn die Auswahl der Mitarbeiter plötzlich mangels Angebot und Spezifikation schwierig wird?

Und wie sollen Unternehmen auf den nicht nur wachsenden, sondern auch noch immer schneller werdenden Wettbewerb reagieren?

Und was zum Teufel hat das alles mit Kommunikation und Storytelling zu tun?!

Um das zu erfahren kannst Du jetzt den „Storytelling Talk“ mit Ferdinando Piumelli ansehen (Gesamtdauer ca. 20 Min) oder weiter zum nächsten Beitrag…